Kroatischer Gesetzgeber schnürt umfangreiches Paket zur Änderung der Steuergesetze mit Wirkung zum 1. Januar 2015!

Mit mehreren Änderungen der Steuergesetze versucht der kroatische Gesetzgeber die Kaufkraft bei den Verbrauchern anzukurbeln und zugleich die Voraussetzungen für Unternehmer zu verbessern.

Geändert wurden unter anderem das Einkommensteuer-, das Mehrwertsteuer- und das Gewinnsteuergesetz (=Körperschaftsteuergesetz). Im Einkommensteuergesetz wurden beispielsweise die Stufen der einzelnen Stufentarife geändert. In der ersten Stufe werden die Einkommensteuerschuldner ab Einkünften von 2.600,00 Kuna statt ursprünglich 2.200,00 Kuna mit 12% besteuert, ab Einkünften mit 2.600,00 Kuna bis 13.200,00 Kuna mit 25% und ab Einkünften von 13.200,00 Kuna (bisher 8.800 Kuna) mit 40% besteuert.

Selbständige sind nun erst ab Einkünften von 3 Mio. Kuna zwingend Gewinnsteuerpflichtig. Bisher lag die Grenze bei 2 Mio. Kuna.

Die Änderungen im Mehrwertsteuergesetz führen unter anderem dazu, dass Kleinunternehmer die Mehrwertsteuer nur auf die vereinnahmten Umsätze und nicht auf die in Rechnung gestellten Umsätze abzuführen haben.